Noch immer

Aktion im öffentlichen Raum, 2009

und

Leuchtkästen, 2012

je 40 x 50 x 10 cm, 3 Fotografien, Backlightfolie auf Plexiglas in Leuchtkästen

Petra Kodyms Arbeiten entstehen aus einem mehrschichtigen künstlerischen Prozess von Inszenierungen. Öffentlicher Raum wird temporär mit Worten versehen, die in zeitlichem Abstand um weitere Worte ergänzt werden und mit dieser zeit gestreckten Erweiterung jedes Mal neue Bedeutungsebenen ergeben. Die Kamera dient ihr bloß als Aufnahmeapparatur dieser aktionistischen Vorgangsweise - die man insgesamt mit "Urbaner Land Art" beschreiben könnte. Doch damit nicht genug, aus den vorhandenen Fotodokumenten entstehen Leuchtkästen, die den formalen Abschluss dieser mehrschichtigen Inszenierung bilden.

Herman Seidl (Fotohof Salzburg)


 

Die Arbeit „Noch immer“ entstand als Teil eines temporären Kunstprojekts im öffentlichen Raum, zu sehen sind Ansichten eines Schaufensters, in dem der Text Noch immer, Noch immer zu wenig und Noch immer zu wenig Blut zu lesen ist. Petra Kodym bedient sich einerseits der Methoden der Werbung, die mit Bilderrätsel-Kampagnen arbeitet. Die Rezipientin/ Der Rezipient ist hier gefordert dieses Bilderrätsel zu lösen. Andererseits nutzt Kodym die Mittel eines Kriminellen, in Form der Zeitungsausschnitte, die, zumindest vor dem Computerzeitalter, für Erpresser- oder Drohbriefe verwendet wurden, um nicht auf Grund der Handschrift identifiziert zu werden. Werbung und Verbrechen werden hier in Verbindung gebracht, um einen gesellschaftskritischen Text anonym in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die fotografische Dokumentation ist Teil dieser Aktion und das was von der Aktion bleibt. Die Fotografien werden in Leuchtkästen präsentiert, also wieder in den Raum gestellt und quasi als Schaufenster im Schaufenster reproduziert.

Die aktionistische Intervention im öffentlichen Raum erstreckte sich über einen Zeitraum von 4 Wochen. Im Schaufenster einer Galerie wurde ein Text in Form einer Collage gezeigt, der jede Woche um einige Worte beziehungsweise ein Wort ergänzt wurde.

© Bildrecht